Willkommen auf der Homepage von A.G. Wells und Ulrich Stolz aus Sindelfingen

 

alle Filme die hier vorgestellt wurden, sind im Forum gespeichert. Ab Mai 2002. Benutzt die Suchfunktion im Forum.

 

Startseite Die Filmecke  Gästebuch Forum Presseberichte HP  Links Impressum

 

 

www.arthaus-kino.de

 

 

 

   
 

 

„Paris kann warten“ (OT: Paris Can Wait)

Es ist schon erstaunlich. Dieser Familie Coppola steckt, scheint mir, das Filmemachen in der Erbmasse. Allen voran Francis Ford Coppola, Tochter Sofie und jetzt auch Francis Frau Eleonore. Sie hat im „zarten“ Alter von 80 jetzt ihren ersten Spielfilm fertig gestellt. Und vervollständig somit eine Familientradition.

Eleanor Coppola hat sich vor allem als Installationskünstlerin und Autorin einen Namen gemacht. Rund ein Dutzend Dokumentarfilme hat sie inszeniert, wobei REISE INS HERZ DER FINSTERNIS (1991) am bekanntesten sein dürfte, den sie gemeinsam mit Fax Bahr und George Hickenlooper drehte. Der Film erhielt eine Nominierung der Direktors Guild of America und wurde mit einem Emmy ausgezeichnet.

Die Geschichte die sie erzählt, hat sie selbst zum Teil erlebt. Ihr Mann ermunterte sie doch daraus einen Spielfilm zu machen. Doch es vergingen sechs Jahre bis das Drehbuch endlich ihren eigenen Ansprüchen entsprach. Und sie musste einige Schwierigkeiten beim Drehen überstehen. Zwei Wochen nach Drehstart fiel ihr zweiter männlicher Star aus und auch die vorgesehenen Originalaufnahmen in einem Hotel in Cannes klappten nicht.

Doch zurück zur Story!

Anne Lockwood (Diane Lane) ist mit ihrem Mann Michael Lockwood (Alec Baldwin), einem Filmproduzenten in Cannes bei den Filmfestspielen. Ihre Weiterreise nach Budapest kann nicht wie vorgesehen durchgeführt werden. Anne hat plötzlich starke Ohrenschmerzen und ist damit nicht flugtauglich.

Alles kein Problem. Jacques (Arnaud Viard), ein befreundeter Produzent bietet sich an, Anne mit nach Paris zu nehmen, wo das Ehepaar sich dann wieder trifft. Doch Jacques, ein typischer Franzose hat es gar nicht eilig in Paris einzutreffen. Im Gegenteil, er lässt keine Gelegenheit aus, Anne die Schönheit und Vorzüge Südfrankreichs zu zeigen.

Er kennt fast jedes drei Sterne Restaurant, gibt Anne Nachhilfeunterricht in Geschichte. So erfährt sie, dass der Name der Provence römischen Ursprung ist, weil es einmal eine römische Provinz war. Auch einen Abstecher in das Filmmuseum der Brüder Lumiere lässt Jacque nicht aus. Langsam findet Anne Gefallen an dieser Art zu reisen. Zumal Jacques hemmungslos mit ihr flirtet.

Doch Anne hört immer noch die Worte ihres Mannes kurz vor Beginn der Tour. „Denk immer daran - der Mann ist Franzose“! Aber sie genießt das Savoir-vivre und die Leckerbissen, die nicht nur den Gaumen, sondern auch die Sinne betören. Aus dem Kurztrip werden schließlich zwei Tage bis Paris.

Ein ziemlich intimer Film, dem man die Regie einer Frau anmerkt. Auch in der Liste der weiteren Mitarbeiter finden sich viele Frauen. So die Kamera, die Designerin und die Kostümbildnerin. Mit einer passenden Besetzung durch Diane Land und Arnaud Viard. Wobei Alec Baldwin nur eine Nebenrolle zukommt. Gekonnt untermalt ist das Ganze mit dezenter Filmmusik. Rundherum die gelungene Komposition einer leichten Komödie. 

92 Minuten – ein Film für einen amüsanten Sommerabend.

Ab 13. Juli 2017 im KINO.

A.G.Wells

 

         

 

 

 

 

 

Kostenloser Besucherzähler von InterNetWORX

Besucher waren schon hier

Die priv. HP wird täglich aktualisiert.

 

 
Achtung! Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich habe hier ebenfalls auf meiner Homepage - Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Für all diese Links gilt: Dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten habe. Deshalb distanziere ich mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir ihre Inhalte nicht zu Eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Homepage ausgebrachten Links und für alle Inhalte deren Seiten.